Eidg. Schwingfest, Zug

Hallo Fans

 

Der Saisonhöhepunkt das Eidg. Schwingfest in der imposanten Zuger Arena ist bereits wieder Vergangenheit. Im grössten mobilen Stadion der Welt mit 56‘500 Zuschauern und über das ganze Festbesuchern 420‘000 ein unbeschreibliches Gefühl. Als Aktive bekommen wir natürlich nicht die Feststimmung ausserhalb der Arena nicht richtig mit. Die Urner Schwinger fuhren sogar in ihr vertrautes Umfeld zurück, um sich für den zweiten Tag vorzubereiten. Dem ganzen OK um OKP Heinz Tännler  herzliche Gratulation für die Organisation, dies war ein riesen Ding.

 

Für den Samstagmorgen wurde als erstes der Nordwestschweizer Hüne Patrik Räbmatter zugeteilt. Dieser endete Resultatlos und somit Gestellt. Im zweiten Gang gegen den passiven Jan  Wittwer  kam ich ebenfalls nicht über ein Remis hinaus, wenigsten wurden meine Bemühungen  mit der Note 9.00 Pkt. belohnt.

Gegen Dominik Zangger gelang der erste Plattwurf nach kurzer Gangdauer.

Gar keine Freude hatte ich mit der Einteilung im vierten Gang. Mit dem superdefensiven Berner Hanspeter Luginbühl, praktisch an jedem grösseren Fest wurde mir dieser zugeteilt, so zeigten die Berner Einteiler ihre Macht.

Resultat einmal mehr Gestellt. Zum Glück wurde der Gang nicht am Fernsehen gezeigt. Dies war sicher keine Werbung für den Schwingsport.

Gut erholt und immer noch mit dem klaren Ziel der Kranzgewinn, glückte der Plattwurf über Beat Wickli im fünften Gang. Doch bereits vor dem Mittag wurde die Aufholjagt gestoppt. Mit  Sämi Giger, der vor den Fest zu den meistgenannten Favoriten gezählt wurde, zu geteilt. Leider konnte ich auch diesmal den Kurzzug von Sämi nicht kontern und verlor platt. Mit der persönlichen Vorgabe „jetzt zwei Plattwürfe und der Kranz ist sicher“ begab ich mich zum Mittagessen. Mit dem NOS Schwinger Roman Schnurrenberger gelang mir der Sieg jedoch nur mit 9.75 Pkt. Im entscheidenden Gang um den Kranz wurde mir der Baselbieter Manuel Hasler zugeteilt. Bereits nach dem zweiten Zusammengreifen gelang der angestrebte Plattwurf und nun das grosse Hoffen, das die Punktzahl  von 74.75 zum Kranz reichen wird.

 

Es reichte, die grosse Freude über den Gewinn des vierten Eidgenössischen Kranzes. In der über 100 jährigen Geschichte des Urner Schwingerverbandes durfte ich als erster vier Eidg. Kränze gewinnen- unglaublich.

Ich möchte meiner Familie, den Trainern, den Betreuern und Fans für die grosse Unterstützung von ganzen Herzen danken. 

Meinen Trainingskollegen und Teilnehmer am ESAF gratuliere ich für ihre Leistungen. Leider klappte es meinem Klubkollege und Freund Matthias Herger nach einer Superleistung nicht zum verdienten Kranz.

Mit vielen Grüssen

Ein überglücklicher Andi



Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.